Aktuelle Corona-Virus Statistik


Togo-Hilfe e.V. präsentiert den Foto-Kalender „Togo 2021“

Der Foto-Kalender mit informativen Texten auf der Rückseite der Kalenderblätter wird nur limitiert mit 210 Stück aufgelegt. Jedes Jahr widmet sich der Kalender einer bestimmten Themen-Reihe – in 2021 lautet das Thema des Kalenders „Aktuelle Projekte von Togo-Hilfe e.V.

 

Mit dem Kauf eines Kalenders finanzieren Sie Schulkleidung für ein Kind in Togo, die von einem togoischen Schneider gefertigt wird.

 

Hier erhältlich:

 

Der hochwertige Bildkalender kann für 20 Euro an folgenden Verkaufsstellen erworben werden:

  • Notariat Dr. Leitzen/Dr. Kordel, Kleine Heeg 13
  • Optik Firmenich, Hauptstr./Ecke Weiherstr. 
  • „BLICK aktuell“, Hauptstr. 114, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
mehr lesen

Togo-Kalender 2021 vorgestellt

mehr lesen

Wasserleitungen für Togo

PRESSEARTIKEL

mehr lesen

Togo in der Coronavirus-Ära

 

Hier eine aktuelle Information für den Zeitraum Juni - Mitte Oktober 2020 von unserem Koordinator Aimé aus Togo.

Am 15. Juni durften die Kinder der Abschlussklassen (6., 10., 12. und 13. Klasse) wieder in die Schule gehen, um sich auf die Abschlussprüfungen (Grundschulabschlussprüfung, Realschulabschlussprüfung, Vorabitur, Abitur) vorzubereiten. Alle Prüfungen konnten organisiert werden. Die Ergebnisse, außer denen des Abiturs, liegen schon vor. Im Laufe der Woche werden die Ergebnisse des Abiturs bekannt gegeben.


Was die anderen Klassen angeht, so hat das Bildungsministerium beschlossen, dass zur Bewertung der Leistungen der Kinder die Noten des 1. und 2. Trimester berücksichtigt wurden. Das heißt also, dass die Schulkinder seit dem 20. März sozusagen „Zwangsschulferien“ haben.
Das Ministerium für Bildung plant den Beginn des nächsten Schuljahres für den 26. Oktober.


Allen unseren Patenkindern geht es gut. Ende September hat Togo-Hilfe wieder Geld für die Beschaffung von Hygieneartikeln bereitgestellt. Somit sind unsere Patenkinder und deren Familien gut gegen das Coronavirus ausgerüstet.


Der Gesundheitsnotstand, der bis Juni dauern sollte, wurde bis zum 16. August verlängert. Es besteht weiterhin eine allgemeine Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken.


Die Landesgrenzen sind für den Personenverkehr immer noch geschlossen.
Der Flughafen Lomé ist seit dem 1. August wieder für den internationalen Flugverkehr geöffnet. Seit dem 10. August muss ein negatives COVID-19-Testergebnis vorgelegt werden. Ein PCR-Test kostet CFA F 40.000.
Wegen ansteigender Neuinfektionen in Zentraltogo wurden am 25. August die Städte Sotouboua, Sokode und Tchamba abgeriegelt. Eine Ausgangssperre von 21. bis 5.00 Uhr wurde verhängt. Die Lage hat sich mittlerweile verbessert, so dass die Regierung am 8. Oktober die Blockade und die Ausgangssperre aufgehoben hat.


In den letzten Tagen sind Neuinfektionen im Großraum Lomé so angestiegen, dass die Regierung über eine eventuelle Blockade in den nächsten Tagen ernst überlegt.


Nachfolgend der Lagebericht per 13.10.2020 um 20.55 Uhr:

  • bestätigt: 1.972
  • aktiv: 457
  • genesen: 1.465
  • verstorben: 50

Zum gleichen Datum wurden insgesamt 102.697 Personen auf Coronavirus getestet.


Quellen:

  • Der staatliche Fernsehsender TVT
  • Die staatlichen Radiosender Radio Lomé und Radio Kara
  • Die staatliche Tageszeitung Togo-Presse
  • www.covid19.gouv.tg
  • www.lome.diplo.de/tg-de
  • Diverse Berichterstattungen in den Online-Zeitungen und sozialen Netzwerken

 

Artikel im General Anzeiger zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Stefan Raetz

Download
Veröffentlichung General Anzeiger
2020-10-02-GA Ehrung für Ehrenhäuptling
Adobe Acrobat Dokument 646.9 KB

Kuscheltiere gehen auf die Reise

542 Kuscheltiere wurden von fleißigen Helfern der Togo-Hilfe e.V. luftdicht in Kartons verpackt, sodass diese in Kürze ihre große Reise nach Togo antreten können.

 

Die vielen bunten Kuscheltiere wurden akribisch sortiert und auf Kartons aufgeteilt. So werden sie nun zum Containerhafen gebracht und von dort losgeschickt. Bereits im Mai ging ein großer Teil der gespendeten Kuscheltiere auf die Reise nach Afrika, um dort Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Eigentlich sollte die zweite Fuhre zum verschobenen Termin der Togo-Reise in den Koffern der Reisenden Platz finden. Leider steht immer noch nicht fest, wann diese Reise nachgeholt werden kann. Auch in Togo wird der Alltag immer noch von COVID 19 bestimmt und es ist noch nicht absehbar, wann wieder Normalität einkehrt und eine Reise möglich ist. Für uns war es wichtig, den Kindern vor Ort mit Ihrer Hilfe gerade in einer solchen Zeit eine Freude zu bereiten. Wir bedanken uns bei allen Lesern, die uns mit ihrer Spende bisher unterstützt haben. Falls Sie unsere Projekte vor Ort weiterhin unterstützen möchten, können Sie dies gerne über eine Geldspende machen. Die Arbeiten an der Schule und den Ausbildungszentren vor Ort laufen weiter.

mehr lesen

Gründungsmitgliederhält Stefan Raetz erhält Bundesverdienstkreuz

Unser Gründungsmitglied und Bürgermeister Stefan Raetz hat am 01.10.2020 das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten.

Dass ein Stamm in Togo dem Rheinbacher Verwaltungschef die Ehre „Ehrenhäuptling von Kusuntu“ zuteilwerden ließ und darüber hinaus eine der Hauptstraßen in „Rue Rheinbach“ umbenennen ließ, hängt weniger mit seinem Bürgermeisteramt zusammen, sondern mit der Fülle an Ehrenämtern, die er zu seiner Herzenssache erhoben hat. Ausdrücklich nicht für seine 21 Dienstjahre als Verwaltungschef, sondern für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement erhielt Raetz aus den Händen von Gisela Walsken das Bundesverdienstkreuz.

mehr lesen

"COVID-Projekt" zugunsten des Dorfes Akpakpakpe

Das Projekt zum Schutz gegen das Coronavirus im Dorf Akpakpakpe wurde durch Agerto erfolgreich durchgeführt.

Die Umsetzung der Maßnahme bestand aus vier wesentlichen Teilen:

  1. Aufklärung in Bezug auf das Coronavirus
  2. Vorstellung und Erklärung der Schutzmaßnahmen
  3. Unterweisung in der Bedienung der Schutzmaßnahmen
  4. Verteilung der Kits


Der Dorfchef Akpakpakpe und seine Kollegen aus den umliegenden Dörfern wie Atchanvikope, Assimekope, Agbati, Tchekounikope, Koutouka oder Paris-Kope haben jeweils ein komplettes Kit (Händewaschanlage, Händedesinfektionsmittel, Mund-Nasen-Schutzmasken, Seifenpulver) gespendet erhalten.

mehr lesen

JECKYBENG unterstützt die Togo-Hilfe

Aktuell bietet die nachhaltige Bekleidungsmarke JECKYBENG für 3 neue Produkte eine Vorbestellungs-Option. Dies ermöglicht eine bessere Bedarfsplanung hinsichtlich der Produktion und hilft der noch jungen Marke in der Corona-Krise finanzielle Vorleistungen durch die Kunden zu erhalten. Aber Sie möchten dabei auch noch etwas "zurückgeben"

PRE-ORDER KICKBACK FOR GOOD


Für dieses Vertrauen und Unterstützung gibt JECKYBENG den Kunden einen Kickback über 20%. Der Kunde kann dies für sich als Rabatt behalten oder ein soziales Projekt unterstützen. Aktuell wird der 20% Rabatt an die Togo-Hilfe e.V. gespendet werden.

 

Thomas Lang einer der Gründer von JECKYBENG engagiert sich auch schon seit längerem bei der Togo-Hilfe e.V.

mehr lesen

Mundschutz-Produktion im Berufs- und Ausbildungszentrum Akpakpakpe

Desinfektionsmittel zum Schutz vor Covid-19

Die Togo-Hilfe unterstützt wie angekündigt die Menschen vor Ort u.a.  durch Desinfektionsmittel und Mundschutz.

 

Hier ein aktuelles Foto und Grüße von Seli. Sie ist unsere Koordinatorin für die "Sozial-Patenschaften" in Togo.

 

Lieber Michael, liebe Uschi,
ich hoffe, dass es ihnen allen in der Zeit der Not von Covid-19 gut geht.

Ich möchte dem gesamten Team der Togo-Hilfe durch Sie dafür danken, dass Sie mir die Maßnahmen zur Verhütung dieser schrecklichen Krankheit geschenkt haben.

Ich freue mich sehr über diese freundliche Geste von Ihnen. Möge Gott Sie segnen! Ich danke auch Aimé, die sich die Zeit genommen hat, all dies zu mir nach Hause zu bringen. Nochmals herzlichen Dank und Bravo an das ganze Team! Möge Gott uns vor dieser Krankheit schützen, so dass wir uns in Freude wiederfinden können! Ich wünsche ihnen einen schönen Abend.

Beste Grüße aus Lomé,
Seli.

Togo-Hilfe e.V. hilft gegen Corona in Togo

Das Coronavirus hat nun auch Westafrika erreicht, somit auch Togo. Im Gegensatz zu Deutschland ist das Gesundheitssystem dort schlecht und viele Menschen haben überhaupt keinen Zugang zu medizinischer Infrastruktur.

Nicht nur den Einwohnern bereitet dies Sorgen. Schon zu Beginn der Epidemie erklärte die WHO, dass die größte Sorge ist, dass COVID 19 auf Länder mit schwachen Gesundheitssystemen übergreift. Momentan sind die Zahlen der offiziellen Infizierungsfälle recht gering, was zum Großteil daran liegt, dass es vor Ort kaum Tests gibt. Die togolesische Regierung hat bereits die Flughäfen und die Grenzen geschlossen, um die Infizierung einzugrenzen

„Hilfe zur Selbsthilfe“ lautet der Leitsatz

mehr lesen

Absage der geplanten Togoreise

Eigentlich wären wir am jetzigen Wochenende mit einer größeren Gruppe gemeinsam mit der Togohilfe e.V. nach Togo gereist. Aufgrund des Corona-Virus musste diese leider abgesagt werden, aber erste Planungen für 2021 sind bereits am entstehen.

 

Bleiben Sie zu Hause und gesund!

BLICK aktuell reist mit „Togo-Hilfe e.V.“ in eines der ärmsten Länder der Welt

Kennen Sie Togo? Das westafrikanische Land ist im Gegensatz zu seinem Nachbarn Ghana nur wenigen Menschen bekannt und zählt zu einem der ärmsten Länder der Welt. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in extremer Armut. Mehr als ein Drittel der ländlichen Bevölkerung hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Zahl der unterernährten Bevölkerung ist sehr hoch und nur etwa 30 Prozent der ländlichen Bevölkerung hat Zugang zu sanitären Anlagen. Für uns fast unvorstellbar, in Togo bittere Realität und Alltag.

 

All diese Missstände hinterließen bei Michael F. Firmenich tiefe Spuren, als er das Land im Jahr 2000 zum ersten Mal besuchte. Für ihn war es unerträglich, dass die einfachsten Grundbedürfnisse der Menschen nicht erfüllt werden können. 2002 gründete er daraufhin mit einer kleinen Gruppe von engagierten Menschen den gemeinnützigen Verein „Togo-Hilfe e.V.“.

 

Der Grundsatz des Vereins lautet „Hilfe zur Selbsthilfe“ und fokussiert sich hauptsächlich auf Hilfe für Kinder und Jugendliche in der Region Kpalimé/Togo Westafrika. So unterstützt die „Togo-Hilfe e.V.“ den Bau von Schulen und Kindergärten und kümmert sich um deren Ausstattung. Ebenso werden drei Berufsausbildungszentren unterstützt und der Bau von Brunnen sowie anderen Einrichtungen der Wasserversorgung gefördert. Alle Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich und jegliche Ausgaben der „Togo-Hilfe e.V.“ werden karitativ verwendet. Jeder Cent, der an den gemeinnützigen Verein gespendet wird, fließt in die sozialen Projekte. Die „Togo-Hilfe e.V.“ reist mindestens einmal im Jahr mit einer Gruppe von ehrenamtlichen Helfern nach Togo, wo die vielen bisherigen Projekte kontrolliert und neue Projekte initiiert werden. Dies geschieht immer in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Dorfgemeinschaften, denn nur wenn die Dorfgemeinschaften das Projekt als ihr eigenes betrachten, werden sie sich um dessen Erhalt kümmern.

Die regelmäßigen Reisen nach Togo finanziert jedes Mitglied komplett selbst. Für sämtliche anfallenden Kosten wie Flugtickets, Hotels, Essen, Dolmetscher und Fahrer werden keine Spendengelder verwendet.

mehr lesen

RUNDTISCHGESRÄCH: "Togo Vision 2030"

Rundtischgespräch „Die Vision Togo2030“
am 19.12.2019 ab 13.30 Uhr im
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Berlin
Obwohl „Einladung“: Anreise, Übernachtung und Verpflegung

auf eigene Kosten!

 

mehr lesen

Impressionen vom Weihnachtsmarkt 2019

Liebe Togo-Freunde,
und wieder liegt ein erfolgreicher Weihnachtsmarktsonntag in Rheinbach hinter uns. Traditionell zum 3. Advent heißt es: „Auf zum Weihnachtsmarktstand der Togo-Hilfe und einen Glühwein für den guten Zweck trinken!“ Das taten dann auch wirklich viele Besucher. Um dies zu ermöglichen mussten erst einmal umfangreiche Vorbereitungen getroffen werden. Wer ist wann am Sonntag da? Wer baut mit auf? Wer hilft beim Verkauf? Sind Mitglieder des Togo-Teams des Städtischen Gymnasiums da? Wer spült die Tassen? Und so weiter. Unser Vorsitzender Michael F. Firmenich hatte alles perfekt geplant. Aus Togo kamen noch neue Einkäufe von der Novemberreise 2019 aus Holz und Stoff dazu. Großen Dank gilt wieder den drei Mitgliedern aus Süddeutschland Ursula Guss, Silvia Schmid und Klaus Schmid, die extra zur Unterstützung den weiten Weg auf sich nehmen – seit Jahren! Natürlich immer auf eigene Kosten.

 

So fließt auch diesmal der Erlös wieder zu 100 % in unsere Projekte nach Togo.

 

Ebenfalls zu uns gekommen war die Togoerin Djito Essohouna Djara aus Bonn. Sie macht dort einen Sprachkurs und war von unserem Mitglied Annik Köhne, die zur Zeit beim Goethe-Institut in Lomé beschäftigt ist, auf unseren Weihnachtsmarktstand aufmerksam gemacht worden. Sie blieb fast den ganzen Tag. Wir hatten am Sonntag Glück mit dem Wetter. Bei der Übernahme der Weihnachtsmarktbude von den Lions, die Freitags und Samstag die Weihnachtsmarktbude betreiben, regnete und stürmte es noch. Aber pünktlich am frühen Vormittag riss der Himmel auf, es kam die Sonne durch und die Menschen strömten schon zur Mittagszeit auf den Weihnachtsmarkt.

mehr lesen

Bildkalender 2020 für einen guten Zweck

Auch in diesem Jahr gibt es den begehrten Kalender mit vielen tollen Bildern der Togo-Hilfe Rheinbach e.V. zu kaufen. In diesem Jahr mit einem ganz anderen Thema „Tourismus in Togo“. Denn auch wenn das kleine Land viel zu bieten hat, ist der Tourismus-Sektor noch völlig unterentwickelt.

mehr lesen

Abenteuer TOGO - ein Bericht von Kai Rosinsky

Erster Kontakt
Wenn man etwas Aufgibt kommen immer neue und spannende Dinge auf einen zu.
So ist es mir geschehen, ich haben meine Optikfachgeschäft aufgegeben und hatte eine große Menge Brillen und gute gebrauchte Geräte dort stehen. Über einen Hinweis entstand ein reger Kontakt zu Michael Firmenich. Er ist die treibende Kraft in der Togohilfe e.V. und wie ich schnell bemerkte ein sehr engagierter und mitreißender Mensch. Es ging in den ersten Gesprächen nur um Brillenfassungen, die ich gerne zur Verfügung gestellt habe und so eine Versorgung im Togo zu ermöglichen. Bei einem Telefonat erwähnte ich, dass da noch eine Refraktionseinheit zur Verfügung stünde.
Nach kurzem hin und her von Nachrichten, war klar dass diese Geräte in den Togo sollen und damit begann mein Abenteuer Togo.

Am 29.Juni.2019 sind dann Uschi Guß und Michael Firmenich und drei Helfer aus dem Togo bei mir im Rodgau eingetroffen um das Gerät ab zu bauen. Ich übernahm den Abbau der Einheit, Michael und Uschi  mit den Helfern, übernahmen die Verpackung und Sicherung für den Transport. Michael dokumentierte den Abbau um einen korrekten Aufbau zu gewährleisten, schnell wurde klar dass der Aufbau nur mit entsprechender Detail Kenntnis möglich ist . Was nutzt ein Gerät, das nicht funktionstüchtig aufgebaut ist? Nach kurzer Rücksprache mit meiner Frau stand der Entschluss fest, ich reise in den Togo  um den Aufbau zu ermöglichen. Michael war sofort begeistert.


Vorbereitungen
Nun begannen die nötigen Vorbereitungen, da es die erste Reise nach Afrika für mich ist: Impfungen, Reise Apotheke und ein Visum für den Togo. Hierbei konnte ich auf die Hilfe von Michael Firmenich zählen, der für alle Reisebegleiter dies erledigt. Danke! In den Koffer musste neben Kleidung, Zahnbürste und was man noch so gebraucht ( Anti-Brumm ) mein Werkzeug. Der zweite Koffer wurde mit Kleidung für die Patenkinder und Kalender gefühlt. So waren 44 Kg Gepäck zusammen gekommen. Mit freudiger Erwartung wartete ich auf den Tag des Abflugs.


Anreise
Am 15.11.2019 soll es um 12:00 Uhr mit AF 1619 von Frankfurt nach Paris gehen und dann weiter um 16:00 Uhr mit AF 860 nach Lomé. Ankunft ca. 21:20. An diesem Tag war alles anders. Der Zug, der Michael von Bonn nach Frankfurt bringen sollte wurde gestrichen und der nächste hatte auch noch Verspätung. Aber es hat gerade noch gereicht, wir haben uns vor der Sicherheitskontrolle getroffen und unser Flugzeug erreicht.
In Paris gelandet und Blick aus dem Fenster, es schneit ??! In den Flughafen und zum nächsten Gate. Hier haben wir Uschi Guß, Silvia und Klaus Schmid getroffen, die pünktlich aus Stuttgart in Paris angekommen waren. Für mich Vorstellungsrunde und eine Freude so nette Reisebegleiter zu haben. 

mehr lesen

Start der Togoreise 2019

Es ist schon wieder soweit. Wie vor über ein Dutzend Jahren! Aber jede Tour ist einzigartig. Diesmal reist eine kleine Abordnung, zusammengesetzt aus dem „harten Kern“ mit dem Vorsitzender M. Firmenich, Schriftführerin und zugleich Beauftragte für Patenschaften Ursula Guss, und die Eheleute Schmids, langjähriges sehr engagiertes Ehepaar.  Ehefrau Silvia kümmert sich seit Jahren um die Verfassung des Kalenders, schreibt viel über den Verein in Zeitungen sowie den aktuellen Reisebericht vor Ort und Ehemann Klaus um die Bilddokumentation.
In diesem Jahr kommt zusätzlich Herr Kai Rosinsky, ein Augenoptiker Kollege von Michael mit. Gemeinsam werden sie den Aufbau eines Augenprüfraums im Ausbildungszentrum Agerto Kpalime durchführen.

 

Wir berichten zeitnah quasi direkt Live aus Togo. Also verfolgen Sie mit uns in den nächsten 14 Tagen spannende Reiseberichte und tolle Impressionen der diesjährigen Togoreise 2019

Der neue Togo-Fotokalender 2020

Der Togo-Kalender 2020 befasst sich mal mit einem ganz anderen Thema, wie in den vergangenen Jahren. „Tourismus in Togo“ ist das Thema. Denn das kleine Land hat unglaublich viel zu bieten – aber der Tourismus-Sektor ist noch völlig unterentwickelt. Auch wenn es erste Ansätze von Ökotourismus in kleinem Maße gibt, überwiegen nach wie vor Geschäftsreisen in das westafrikanische Land. Togo ist kein Land für den Badeurlaub. Obwohl der ca. 50 km lange Küstenstreifen überwiegend aus traumhaftem Sandstrand besteht, ist aufgrund der gefährlichen Unterströmung kaum ein Baden im Meer möglich.

mehr lesen

Vorankündigung Weihnachtsmarkt

Auch in diesem Jahr beteiligt sich Togo-Hilfe e.V. wieder am Rheinbacher Weihnachtsmarkt. Es wird so sein, wie in den vergangenen Jahren. Unsere „Weihnachts-Bude“ steht wieder an derselben Stelle ( Weiherstraße/Ecke Prümer Wall) und wir werden wieder die „Lions“ ablösen.

 

Wir freuen uns auf viele Besucher am Sonntag, den 15.12.2019 von 11 bis 20 Uhr!

Togoreise 2019

Am 15. November 2019 geht´es für eine Gruppe der Togo-Hilfe e.V. wieder nach Togo. Vor Ort werden die Patenkinder besucht, alle aktuellen Projekte des Ausbildungszentrum von "Agerto" besichtigt und die Gelegenheit genutzt über neue Projekte mit der Dorfbevölkerung zu sprechen.

Wir werden wieder ausführlich über diese spannende Reise berichten.

„Diner en blanc“ am 29. August in der Weiherstraße

„Diner en blanc“: Gesellig speisen unter freiem Himmel, festlich und doch ungezwungen, und klönen mit netten Menschen.

Auch in diesem Jahr veranstalten die Togo-Hilfe und Rheinbach liest e.V. wieder ein „weißes Dinner“. Ein weißes Dinner, auch „White Dinner“ oder „Diner en blanc“, ist ein öffentliches Picknick in weißer Kleidung für einen guten Zweck. Auf der Weiherstraße vor Optik Firmenich stehen am 29. August ab 19:00 Uhr Tische bereit. Alle, die gerne in Gesellschaft essen, sind eingeladen! Die Teilnehmer bringen alles selber mit: von der weißen Tischdecke, über die festliche Eindeckung bis hin zu den Speisen. Erbetene Spenden an diesem Abend gehen zu gleichen Teilen an die Togo-Hilfe und das Projekt „Bücherüberraschung“ von Rheinbach Liest.

Togo-Hilfe e.V. finanziert eine einkommensschaffende Maßnahme für Agerto

Die gemeinnützige Organisation Agerto betreibt drei Ausbildungszentren, die an drei Standorten verteilt werden, und zwar in Kpalime, Akpakpakpe und Kemeni.  In den drei Zentren werden Jugendliche aus armen Familienverhältnissen in ca. 10 handwerklichen Berufsbranchen ausgebildet. Agerto lebt fast ausschließlich von Spenden. Die meisten kommen aus Deutschland und der größte Sponsor ist Togo-Hilfe e.V.
Von Baumaßnahmen, Werkzeugen, Medikamenten, warmem Essen bis hin auf Berufspatenschaften investiert Togo-Hilfe seit vielen Jahren in den Betrieb der togoischen NGO.

mehr lesen

Jazz-Frühschoppen mit den Hot Jazz Boys zu Gunsten der Togo-Hilfe

Liebe Togo-Freunde,
der alljährliche Sommer-Jazz-Frühschoppen der Hot-Jazz-Boys im Innenhof des Glasmuseums in Rheinbach war auch diesmal wieder ein voller Erfolg. Die Togohilfe Rheinbach darf bei dieser Veranstaltung für den guten Zweck Laugenstangen verkaufen. Auch kleine Erlöse helfen in Togo! Das Togo-Team des Städtischen Gymnasiums war am Sonntag, den 7. Juli pünktlich vor Ort und brachte schnell und charmant die Backwaren unter die Zuhörer.

mehr lesen

Fidelia Wormersdorf gibt Benefizkonzert zugunsten der Togo-Hilfe e.V. Rheinbach

Liebe Freunde und Förderer von Togo-Hilfe e.V., am Sonntag 05. Mai 2019 um 16 Uhr veranstaltet „Fidelia Wormersdorf“ im Stadttheater Rheinbach ein Benefizkonzert zugunsten der Togo-Hilfe e.V.
Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums Rheinbach übernehmen die Pausenbewirtung mit diversen Getränken und Häppchen.
Mit dem Erlös möchten wir den Bau eines zusätzlichen Lehrgebäudes für unser Berufs- Ausbildungs-Zentrum ermöglichen.
Das musikalische Programm von „Fidelia“ reicht von sinfonischer Blasmusik über Pop und Rock, Film- und Musical-Melodien, Swing und Evergreens, bis hin zu Märchen und Big-Band Arrangements.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, gerne auch mit Familie und/oder Freunden, am 05. Mai Zeit und Lust hätten, gute Musik zu hören und damit unser Projekt in Togo zu unterstützen.


Weitere Artikel finden Sie im News-Archiv