Aktuelle Corona-Virus Statistik


Der Togokalender 2022 ist erhältlich

Etwa zwei Drittel der Bevölkerung in Togo lebt von der Landwirtschaft.
Überwiegend wird Ackerbau betrieben, manchmal in Verbindung mit
Kleintierzucht. In dem neuen Togokalender 2022 erfahren Sie mehr über die Nahrungsmittel des Landes.

 

Motto des Kalenders: Flora und Nutzpflanzen in Togo

 

Wie immer mit tollen Fotos und wertvollen Informationen von den Eheleuten Schmid.

mehr lesen

Bilderglerie Schulprojekt Madjikpeto

Ende einer erfolgreichen Zusammenarbeit

Der Vorstand von Togo-Hilfe e.V. hat in seiner Vorstandssitzung am 05. September 2021 beschlossen, die Projekthilfe für „AGERTO“ auslaufen zu lassen.

 

Die noch existierenden Patenschaften werden bis zum Ende der Lehre fortgeführt, vorausgesetzt, ein ordentlicher Lehrbetrieb findet weiter statt.
Gemäß dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ unterstützte Togo-Hilfe e.V. viele Jahre das Berufs-Ausbildungs-Projekt „AGERTO“. Die vielen Spendenaufrufe wurden erhört, so dass wir im Laufe der Zeit mit weit über € 100.000,- für Projekte bei den 3 Standorten von „AGERTO“ finanzieren konnten.


Der o.g. Beschluss des Vorstandes bedeutet das Ende einer jahrelangen
erfolgreichen Zusammenarbeit. Hierfür dankt er den vielen Spendern und dem Leitungs-Team von „AGERTO“ mit ihrem Präsidenten Messan Amegniho. Togo-Hilfe e.V. wünscht „AGERTO“ weiterhin alles Gute und dass das Projekt nach den Vorstellungen der Leitung weiterhin gute Früchte trägt.


Im Laufe der vielen Jahre der Zusammenarbeit entwickeln sich oftmals unterschiedliche Vorstellungen, wie Projekte weiter geführt werden sollen. So auch bei der Zusammenarbeit von Togo-Hilfe e.V. und „AGERTO“.
Die vielen Anfragen, in Togo zu helfen, unterstützen die Idee, mitzuhelfen, ein neues Projekt i.S. Bildung und Ausbildung zu starten. Hieran arbeitet derzeit das Team von Togo-Hilfe e.V.

 

Michael F.Firmenich
Vorsitzender Togo-Hilfe e.V.:    

Glühwein für einen guten Zweck

Liebe Togofreunde,
die Togo-Hilfe Rheinbach zeigt sich zum Beginn der Adventszeit trotz der Coronaeinschränkungen. Jedenfalls dort, wo es möglich ist. So hat unser Vorsitzender Michael F. Firmenich mit Hilfe von den Mitgliedern Stefan Raetz und Edgar Kroymann zur Eröffnung der Glasausstellung mit den Werken der Glaskünstlerfamilie Borowski einen Glühweinstand aufgebaut.

mehr lesen

Weihnachts-Shopping mit Amazon Smile

https://smile.amazon.de/?ref_=smi_se_dshb_bk_smi

Der neue Foto-Kalender 2022 ist da.

Wie immer wunderschöne Bilder und sehr informative Texte.

Weitere Informationen zum dem Motto 2022 und wo ihr den Kalender kaufen könnt folgen zeitnah.

100 Schulbänke für die Realschule in Madjikpeto

Die Togo-Hilfe e.V. hat 100 Schulbänke für die noch junge Realschule in Madjikpeto finanziert.

100 Schüler*innen pro Klasse sind hier keine Seltenheit
(siehe auch die Bilder)

mehr lesen

Wichtige Hinweis zu Spenden

Das Steuerrecht hat sich geändert:
Es sind nicht mehr 200 €, sondern 300 € als Höchstgrenze für eine Spende per Banküberweisung, die man steuerlich ohne Spendenbescheinigung geltend machen kann. Es reicht dann die Kopie des Kontoauszugs. Es wird also Papier und Porto gespart.

Nach 21 Monaten wieder erste Reise nach Togo

2 Mitglieder des Vorstandes durften nun wieder nach Togo einreisen.
So waren Ursula Guß und Michael Firmenich vom 01.- 13.08.2021 in Togo, um nach 21 Monaten endlich wieder sehr wichtige und dringende Projektarbeit vor Ort zu leisten.

Grundsätzlich ist es nach wie vor noch so, dass keine Touristen ins Land gelassen werden. Die Grenzen zu den Nachbarstaaten sind dicht. Man kann/darf nur über den Flughafen nach Togo einreisen.

Kurzes Update:

Den Antrag von Aimé bzgl. „Hygieneartikel“ hat der Vorstand bewilligt. Dazu findet ihr auch einen aktuelle Info zum COVID-Situation in Togo.

mehr lesen

Covid-19: Togo steht vor einer neuen Infektionswelle

Nach einem deutlichen Rückgang der täglichen Infektionszahlen zwischen Mitte April und Mitte Juli ist Togo seit einigen Wochen mit einer neuen Welle von Covid-19-Infektionen und Todesfällen konfrontiert.


Den Berichten der Stelle zufolge, die für die Reaktion auf die Pandemie zuständig ist, steigen tatsächlich die Zahlen weiter an. Allein in der Woche vom 7. bis 13. August 2021 verzeichnet das Land mehr als 1.000 neue Fälle, gegenüber 935 zwischen dem 31. Juli und 6. August. In der Vorwoche wiesen die Zahlen noch 654 Neuinfektionen auf, im Vergleich zu 516 zwischen dem 17. und 23. Juli.


Togo hat zwischen dem 1. und 13. August 2021 bereits insgesamt 1.783 Neuinfektionen verzeichnet, gegen 444 Fälle im Juni und 1.938 im Juli.


Bis zum 18. August wurden neue Todesfälle registriert, was die Gesamtzahl der Todesfälle auf 172 erhöht – darunter 39 seit Juli. Die Toten sind Personen, die nach offiziellen Angaben in den allermeisten Fällen, nicht geimpft wurden.


Während das Gesundheitsministerium sagt, dass es noch keine eindeutigen Beweise dafür gibt, dass der weitere Anstieg der Fallzahlen der Delta-Variante zugeschrieben wird, ist der Aufruf zur Vorsicht immer noch aktuell und die Impfung wird als "Allheilmittel" angepriesen.


Die letzte Impfstofflieferung ist am 5. August erfolgt, eine erste Lieferung von 118.000 Dosen Johnson & Johnson-Impfstoff, die über die Plattform der Afrikanischen Union (AU) erworben wurden. Aber zuvor hat Togo mit Dosen von AstraZenaca, Sinovac und Pfizer geimpft, die bereits in den letzten 5 Monaten erhalten wurden.


Die meisten Togoer*innen, die bei der ersten Impfung mit AstraZeneca geimpft wurden, warten noch auf einen Vorrat am Impfstoff, um die zweite Dose zu bekommen, da sie mit demselben Impfstoff geimpft werden müssen.

 

Nachfolgend der Lagebericht per 18.08.2021 um 20.15 Uhr

 

  • bestätigt: 18.605
  • aktiv: 2.692
  • genesen: 15.741
  • verstorben: 172

 

Zum gleichen Datum wurden insgesamt 437.941 Personen auf Coronavirus getestet.

 

„Kultur am Hof“ 2021 - Erlös geht an die Gehörlosenschule in Kpalimé in Togo

„Kultur am Hof“ präsentierte die Band "Taste of Woodstock". Eine Band mit 6 Mitgliedern - A Tribute to Crosby, Stills Nash & Young and Friends. Die späten sechziger und die frühen siebziger Jahre wurden wieder lebendig. Etwa 150 begeisterte Zuhörer. Alle erneut sehr diszipliniert.

Einlasskontrolle mit Corona-Test-Check wurde von Birgitta und Stefan Raetz durchgeführt.

mehr lesen

Mouda spendet für Agerto

Liebe Togohilfe Freunde und Unterstützer,
Ab und zu versenden wir Pakete, Maschinen, etc. über Herrn Mouda (Togoer, der in Ratingen wohnt und immer mal wieder Container nach Togo verschickt) nach Togo. Er kennt unsere Projekte, er hat auch vor einiger Zeit das berufs- Ausbildungszentrum „Agerto“ in Kpalimé besucht.

mehr lesen

Update: Coronavirus in Togo

Die Zahl neuer Infektionen wird immer höher

Ein Bericht aus Togo von Mitte Oktober 2020 - Ende Februar 2021

Seit Ende letzten Jahres, insbesondere in den Monaten Januar und Februar, ist die Zahl von Neuinfektionen rasch angestiegen. Der Hauptgrund ist es, dass die meisten Leute in Togo die Schutzmaßnahmen nicht mehr einhalten.

Anlässlich der Weihnachten und des Silvesters wurde vom 20. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021 eine Ausgehsperre von 22.00 bis 5.00 Uhr im Großraum Lomé angeordnet. Einige Tage später wurden viele Fälle im Norden gemeldet. Die Regierung hat dann folglich zuerst die Präfekturen Tone, Cinkasse, Tandjouare und Kpendjal abgeriegelt, und für diesen Raum eine Ausgehsperre von 20.00 bis 5.00 Uhr verhängt. Angesichts der weiteren Neuinfektionen wurde ab dem 27. Januar die Abriegelung und Ausgehsperre auf die ganze Savanen-Region an der Grenze zu Burkina Faso ausgedehnt.  


Am 21. Februar wurde die Anordnung aufgehoben. Die meisten Einwohner der o.g. Region leben von Landwirtschaft und Handel. Da ihre Beschäftigungen durch die Abriegelung stark getroffen wurden, hat die Regierung ausschließlich für sie das Programm „Novissi“ wieder aktiviert. Es geht um das Geldtransfer-Programm für Menschen, deren Aktivitäten am meisten durch die Corona-Pandemie lahm gelegt werden. Seit dem 22. Februar bekommen die Einwohner der Savanen-Region im Monat CFA F 6.125 für Frauen und CFA F 5.250 für Männer ausgezahlt. Die Beamten und Ruheständler profitieren nicht von dieser Maßnahme.


Nebenbei gesagt: das Programm ist am 8. April 2020 gestartet, und 580.000 Personen haben davon profitiert. Das ergibt eine Summe über CFA F 11,9 Milliarden. Die Schulen werden weiter betrieben. Einige wurden jedoch wegen Fälle geschlossen. Es geht um das französische Gymnasium in Lomé und die Gesamtschule Assomption in Sokode.


Weitere Schulen stehen noch unter Beobachtung: das Gymnasium Tandjouare und das Gymnasium Bombouaka, in der Savanen-Region.
Bei allen Neuinfektionen ist immer mindesten ein Fall im Großraum Lomé zu zählen. Neulich wurde ein Cluster in der Zementfabrik Cimtogo gemeldet.


In Nangbeto, etwa 35 Km östlich von Atakpame, wurde auch ein Herd entdeckt. Dem Gesundheitsministerium zufolge bekommt Togo in den nächsten Tagen dank der Initiative Covax einige Dosen Impfstoff, damit die Impfkampagne im Land gestartet wird. Als erstes wird das Gesundheitspersonal geimpft. Dann sind die Senioren dran.


Nachfolgend der Lagebericht per 28.02.2021:

  • bestätigt: 6.901
  • aktiv: 1.157
  • genesen: 5.660
  • verstorben: 84

Zum gleichen Datum wurden insgesamt 236.373 Personen auf Coronavirus getestet.

Fazit:

Es macht Sinn, für unsere Patenkinder Mitte März wieder Hygieneartikel bereitzustellen.

Kuscheltiere in Togo angekommen

Die vielen gespendeten Kuscheltiere sind rechtzeitig zu Weihnachten in Togo angekommen und sorgen für sehr viele strahlenden Gesichter bei den Kindern!

mehr lesen

Frohe Weihnachten

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen Freunden, Mitgliedern und Unterstützern in diesem für uns alle sehr herausforderndem Jahr bedanken!

Schauen wir gemeinsam mit Optimismus in die Zukunft und freuen uns auf die weiteren Projekte in 2021, die wir mit Eurer Hilfe, den vielen Sponsoren und unserem Koordinator Aimé Dogo vor Ort in Togo durchführen werden.

Wir wünschen Euch frohe und friedvolle Weihnachtstage und bleibt alle gesund!

 

Euer Togo-Hilfe e.V. Team

 

Togo-Hilfe e.V. präsentiert den Foto-Kalender „Togo 2021“

Der Foto-Kalender mit informativen Texten auf der Rückseite der Kalenderblätter wird nur limitiert mit 210 Stück aufgelegt. Jedes Jahr widmet sich der Kalender einer bestimmten Themen-Reihe – in 2021 lautet das Thema des Kalenders „Aktuelle Projekte von Togo-Hilfe e.V.

 

Mit dem Kauf eines Kalenders finanzieren Sie Schulkleidung für ein Kind in Togo, die von einem togoischen Schneider gefertigt wird.

 

Hier erhältlich:

 

Der hochwertige Bildkalender kann für 20 Euro an folgenden Verkaufsstellen erworben werden:

  • Notariat Dr. Leitzen/Dr. Kordel, Kleine Heeg 13
  • Optik Firmenich, Hauptstr./Ecke Weiherstr. 
  • „BLICK aktuell“, Hauptstr. 114, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
mehr lesen

Togo-Kalender 2021 vorgestellt

mehr lesen

Wasserleitungen für Togo

PRESSEARTIKEL

mehr lesen

Togo in der Coronavirus-Ära

 

Hier eine aktuelle Information für den Zeitraum Juni - Mitte Oktober 2020 von unserem Koordinator Aimé aus Togo.

Am 15. Juni durften die Kinder der Abschlussklassen (6., 10., 12. und 13. Klasse) wieder in die Schule gehen, um sich auf die Abschlussprüfungen (Grundschulabschlussprüfung, Realschulabschlussprüfung, Vorabitur, Abitur) vorzubereiten. Alle Prüfungen konnten organisiert werden. Die Ergebnisse, außer denen des Abiturs, liegen schon vor. Im Laufe der Woche werden die Ergebnisse des Abiturs bekannt gegeben.


Was die anderen Klassen angeht, so hat das Bildungsministerium beschlossen, dass zur Bewertung der Leistungen der Kinder die Noten des 1. und 2. Trimester berücksichtigt wurden. Das heißt also, dass die Schulkinder seit dem 20. März sozusagen „Zwangsschulferien“ haben.
Das Ministerium für Bildung plant den Beginn des nächsten Schuljahres für den 26. Oktober.


Allen unseren Patenkindern geht es gut. Ende September hat Togo-Hilfe wieder Geld für die Beschaffung von Hygieneartikeln bereitgestellt. Somit sind unsere Patenkinder und deren Familien gut gegen das Coronavirus ausgerüstet.


Der Gesundheitsnotstand, der bis Juni dauern sollte, wurde bis zum 16. August verlängert. Es besteht weiterhin eine allgemeine Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken.


Die Landesgrenzen sind für den Personenverkehr immer noch geschlossen.
Der Flughafen Lomé ist seit dem 1. August wieder für den internationalen Flugverkehr geöffnet. Seit dem 10. August muss ein negatives COVID-19-Testergebnis vorgelegt werden. Ein PCR-Test kostet CFA F 40.000.
Wegen ansteigender Neuinfektionen in Zentraltogo wurden am 25. August die Städte Sotouboua, Sokode und Tchamba abgeriegelt. Eine Ausgangssperre von 21. bis 5.00 Uhr wurde verhängt. Die Lage hat sich mittlerweile verbessert, so dass die Regierung am 8. Oktober die Blockade und die Ausgangssperre aufgehoben hat.


In den letzten Tagen sind Neuinfektionen im Großraum Lomé so angestiegen, dass die Regierung über eine eventuelle Blockade in den nächsten Tagen ernst überlegt.


Nachfolgend der Lagebericht per 13.10.2020 um 20.55 Uhr:

  • bestätigt: 1.972
  • aktiv: 457
  • genesen: 1.465
  • verstorben: 50

Zum gleichen Datum wurden insgesamt 102.697 Personen auf Coronavirus getestet.


Quellen:

  • Der staatliche Fernsehsender TVT
  • Die staatlichen Radiosender Radio Lomé und Radio Kara
  • Die staatliche Tageszeitung Togo-Presse
  • www.covid19.gouv.tg
  • www.lome.diplo.de/tg-de
  • Diverse Berichterstattungen in den Online-Zeitungen und sozialen Netzwerken

 

Artikel im General Anzeiger zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Stefan Raetz

Download
Veröffentlichung General Anzeiger
2020-10-02-GA Ehrung für Ehrenhäuptling
Adobe Acrobat Dokument 646.9 KB

Kuscheltiere gehen auf die Reise

542 Kuscheltiere wurden von fleißigen Helfern der Togo-Hilfe e.V. luftdicht in Kartons verpackt, sodass diese in Kürze ihre große Reise nach Togo antreten können.

 

Die vielen bunten Kuscheltiere wurden akribisch sortiert und auf Kartons aufgeteilt. So werden sie nun zum Containerhafen gebracht und von dort losgeschickt. Bereits im Mai ging ein großer Teil der gespendeten Kuscheltiere auf die Reise nach Afrika, um dort Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Eigentlich sollte die zweite Fuhre zum verschobenen Termin der Togo-Reise in den Koffern der Reisenden Platz finden. Leider steht immer noch nicht fest, wann diese Reise nachgeholt werden kann. Auch in Togo wird der Alltag immer noch von COVID 19 bestimmt und es ist noch nicht absehbar, wann wieder Normalität einkehrt und eine Reise möglich ist. Für uns war es wichtig, den Kindern vor Ort mit Ihrer Hilfe gerade in einer solchen Zeit eine Freude zu bereiten. Wir bedanken uns bei allen Lesern, die uns mit ihrer Spende bisher unterstützt haben. Falls Sie unsere Projekte vor Ort weiterhin unterstützen möchten, können Sie dies gerne über eine Geldspende machen. Die Arbeiten an der Schule und den Ausbildungszentren vor Ort laufen weiter.

mehr lesen

Gründungsmitgliederhält Stefan Raetz erhält Bundesverdienstkreuz

Unser Gründungsmitglied und Bürgermeister Stefan Raetz hat am 01.10.2020 das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten.

Dass ein Stamm in Togo dem Rheinbacher Verwaltungschef die Ehre „Ehrenhäuptling von Kusuntu“ zuteilwerden ließ und darüber hinaus eine der Hauptstraßen in „Rue Rheinbach“ umbenennen ließ, hängt weniger mit seinem Bürgermeisteramt zusammen, sondern mit der Fülle an Ehrenämtern, die er zu seiner Herzenssache erhoben hat. Ausdrücklich nicht für seine 21 Dienstjahre als Verwaltungschef, sondern für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement erhielt Raetz aus den Händen von Gisela Walsken das Bundesverdienstkreuz.

mehr lesen

"COVID-Projekt" zugunsten des Dorfes Akpakpakpe

Das Projekt zum Schutz gegen das Coronavirus im Dorf Akpakpakpe wurde durch Agerto erfolgreich durchgeführt.

Die Umsetzung der Maßnahme bestand aus vier wesentlichen Teilen:

  1. Aufklärung in Bezug auf das Coronavirus
  2. Vorstellung und Erklärung der Schutzmaßnahmen
  3. Unterweisung in der Bedienung der Schutzmaßnahmen
  4. Verteilung der Kits


Der Dorfchef Akpakpakpe und seine Kollegen aus den umliegenden Dörfern wie Atchanvikope, Assimekope, Agbati, Tchekounikope, Koutouka oder Paris-Kope haben jeweils ein komplettes Kit (Händewaschanlage, Händedesinfektionsmittel, Mund-Nasen-Schutzmasken, Seifenpulver) gespendet erhalten.

mehr lesen

JECKYBENG unterstützt die Togo-Hilfe

Aktuell bietet die nachhaltige Bekleidungsmarke JECKYBENG für 3 neue Produkte eine Vorbestellungs-Option. Dies ermöglicht eine bessere Bedarfsplanung hinsichtlich der Produktion und hilft der noch jungen Marke in der Corona-Krise finanzielle Vorleistungen durch die Kunden zu erhalten. Aber Sie möchten dabei auch noch etwas "zurückgeben"

PRE-ORDER KICKBACK FOR GOOD


Für dieses Vertrauen und Unterstützung gibt JECKYBENG den Kunden einen Kickback über 20%. Der Kunde kann dies für sich als Rabatt behalten oder ein soziales Projekt unterstützen. Aktuell wird der 20% Rabatt an die Togo-Hilfe e.V. gespendet werden.

 

Thomas Lang einer der Gründer von JECKYBENG engagiert sich auch schon seit längerem bei der Togo-Hilfe e.V.

mehr lesen

Mundschutz-Produktion im Berufs- und Ausbildungszentrum Akpakpakpe

Desinfektionsmittel zum Schutz vor Covid-19

Die Togo-Hilfe unterstützt wie angekündigt die Menschen vor Ort u.a.  durch Desinfektionsmittel und Mundschutz.

 

Hier ein aktuelles Foto und Grüße von Seli. Sie ist unsere Koordinatorin für die "Sozial-Patenschaften" in Togo.

 

Lieber Michael, liebe Uschi,
ich hoffe, dass es ihnen allen in der Zeit der Not von Covid-19 gut geht.

Ich möchte dem gesamten Team der Togo-Hilfe durch Sie dafür danken, dass Sie mir die Maßnahmen zur Verhütung dieser schrecklichen Krankheit geschenkt haben.

Ich freue mich sehr über diese freundliche Geste von Ihnen. Möge Gott Sie segnen! Ich danke auch Aimé, die sich die Zeit genommen hat, all dies zu mir nach Hause zu bringen. Nochmals herzlichen Dank und Bravo an das ganze Team! Möge Gott uns vor dieser Krankheit schützen, so dass wir uns in Freude wiederfinden können! Ich wünsche ihnen einen schönen Abend.

Beste Grüße aus Lomé,
Seli.


Weitere Artikel finden Sie im News-Archiv